Unsere Freunde sind uns auch genetisch ähnlich

Mit ihren Freunden teilen sich die meisten Menschen genauso viele Gene wie mit entfernten Verwandten.

VON DANIELA ZEIBIG
Freunde sind die Familie, die man sich selbst aussucht, heißt es oftmals. Wie sehr dieser Spruch ins Schwarze trifft, konnten nun James Fowler von der University of California in San Diego und Nicholas Christakis von der Yale University zeigen. Die Forscher analysierten die Gene von über 1900 Probanden, die in der Vergangenheit an der großen US-amerikanischen Framingham-Herz-Studie teilgenommen hatten, und kamen zu dem Schluss: Menschen, die miteinander befreundet sind, sind sich auch genetisch ähnlicher als völlig Fremde.

Im Durchschnitt teilen wir mit einem Freund genauso viel von unserem Erbgut wie mit einem Cousin vierten Grades oder mit jemandem, mit dem wir die Urururgroßeltern gemeinsam haben. Konkret betrifft das etwa ein Prozent unserer Gene. Fowler und Christakis vermuten, dass diese Ähnlichkeit uns evolutionäre Vorteile beschert hat: Wenn beiden Freunden gleichzeitig kalt wird, können auch beide davon profitieren, wenn einer ein Feuer macht.

Besonders viele Übereinstimmungen entdeckten die Forscher bei den Genen, die den Geruchssinn beeinflussen. Im Hinblick auf die Gene, welche die Immunität gegenüber verschiedenen Krankheitserregern bestimmen, hatten Freunde dagegen am wenigsten gemeinsam. Auch das könnte sich evolutionsbiologisch betrachtet auszahlen, meinen Fowler und Christakis: Reagieren die Menschen, mit denen wir uns am meisten umgeben, auf andere Pathogene empfindlich, können sich Krankheiten schlechter in unserem Bekanntenkreis ausbreiten.

Originalartikel © Spektrum.de