Paragliding Training Lanzarote

Kurz vor Weihnachten 2020 bin ich für eine Woche nach Lanzarote geflogen. Kein Risikogebiet, überall Corona-Einschränkungen. Ein Paragliding-Training mit Kai Kessler als “Lehrer” mit Windsicherheit und tollen Soaringgebieten – das kann mich weiter bringen.

In den Bergen hatte ich plötzlich extreme Höhenangst, also habe ich mich auf Dünen und kleine Felsen konzentriert. War in Dänemark und in Holland.

Ich wußte ja nicht, dass das Fliegen an den Dünen sehr viel Bodentraining und somit Kondition und viel Bewegung verlangt. Und ich wußte auch nicht, dass man den Schirm viel besser als in großer Höhe beherrschen und besondere Tricks können sollte, wenn man an der Küste hin und her, hoch und runter und mit Vergnügen fliegen möchte.

Kai Kessler habe ich in den Niederlande in Zoutelande in einem Kurs von Papillon, Wasserkuppe kennen und schätzen gelernt. Ich war wirklich gespannt und sehr motiviert.

Der erste Tag war dem reinen Boden- und Rückwärtstarttraining gewidmet. Da schauten einige alte Fliegerhasen schon sketpisch. Aber dann fanden alle es doch sinnvoll und nützlich. Denn niemand ist bisher mit dem Schirm den Hügel oder Berg hinauf gehüpft.

Am zweiten Tag sind alle anderen – wir sind sechs Personen – mit dem Schirm über sich und Windhilfe am Hügel hoch gelaufen  und – zack – gestartet. Und ein bißchen rumgeflogen.

Ich habe mich entschieden, weiter am Boden zu üben. Und es hat wirklich immer besser funkioniert. Ich bin dann den ganzen Tag den Hügel in Richtung Startplatz “El Cuchillo” mit dem Schirm schräg vor  mir oder über mir hinauf gehen oder laufen. Habe mich gedreht, bin runter geflogen und wieder hoch gegangen – immer mit dem wind als Hilfe im Schirm. Ich war glücklich.

Kai meinte, ich hätte mich nun aber wohl verausgabt. Da hatte er wirklich Recht. Zum Glück war der Wind überall auf der Insel zu stark zum Starten. Also konnte ich mich erholen.

Freitag dann der erste Start mit Flug hin zum Felsenmassiv am Meer. Erst mal nach dem Start hochschrauben und dann hin in Richtung Norden. Wie stark der Wind am Boden und wie ruhig es dann in der Luft ist. Ich bin dann Tenne, einem Mitschüler, hinterher geflogen und mit ihm gelandet. Grandios.

Im Februar fliege ich wieder für zwei Wochen nach Lanzarote und trainiere bei und mit Kai weiter. Denn Kai Kessler ist ein extrem engagierter Trainer, der immer dabei ist, niemals abschaltet und sehr viele kleine Tricks mit großer Wirkung kennt. Ich habe zum Beispiel einen kleinen Hinweis beim Rückwärtstarten bekommen und alles ist besser und leichter gewesen. Kleines Schräubchen gedreht, die ganze Maschine läuft runder.