Multimind – ein neues Modell des menschlichen Geistes
10.05.2016
Parodontitisbakterien breiten sich im ganzen Organismus aus und haben auch Auswirkungen auf Kinderwunsch
10.05.2016

Nahrhafte Durstlöscher

Tomaten, Möhren, Rote Beete – Gemüesäfte sind Kraftpakete in Flaschen.

Sie lassen sich auch sehr gut mit einander kombinieren. Geheimtipp: Mit einem Schuss Sahne, Zitronensaft oder Molke schmecken sie noch mal so gut. Mit Trinkwasser verdünnt wird aus Gemüsesaft und -mark so genannter Gemüsenektar. Er hat einen Gemüseanteil von mindestens 40 Prozent.

Sie alle enthalten eine geballte Ladung an Mineralstoffen und Vitaminen. Gemäsesäfte sind kalorienarm und ballaststoffreich – und wirken entschlackend. Auf Grund ihres geringen Säureanteils sind sie zudem sehr bekömmlich.

Kalzium, Eiweiß und Vitamine – Milch ist ein richtiger Zaubertrank. Die im Milcheiweiß enthaltenen Aminossuren sind wertvoll, weil der Körper diese nicht selbst bilden kann. Außerdem bringt der Milchzucker die Darmbakterien auf Trab.

Wegen des hohen Nährstoffgehalts ist sie allerdings eher Nahrungsmittel als Durstlöscher. Doch die Konturen zwischen klassischen Milchgetränken und Softdrinks verwischen zusehends. Immer beliebter werden Milchshakes und Milchmixgetränke mit dem Plus an Fruchtsaft. Und mit Buttermilch oder Jogurt wird es nicht nur richtig erfrischend, sondern auch kalorienbewusst.

Jogurtdrinks liegen derzeit voll im Trend – besonders im Sommer sind die leicht säuerlichen Getränke beliebt. Immerhin kommen die berühmtesten Varianten auch aus dem heißen Indien und der sonnenverwähnten Türkei. Während Mango-Lassi durch fruchtige SÜßee betört, ist Ayran ein salzig gewärztes Getränk.