Burn Out – wie die Zellenergie wieder gestärkt werden kann

An dieser Stelle wollen wir uns mit den körperlichen Seiten der Vorbeugung und Behandlung des Burn-Out-Syndroms beschäftigen. Denn die Veränderung der Denkmuster und Einstellungen kann seine Grenzen an den Funktionen des Körpers finden. Wenn Sie Ihre Zellen nicht richtig ernähren, können Ihre Zellen auch nicht richtig arbeiten.

Was geschieht bei zunehmender Erschöpfung, Interesselosigkeit, Antriebsarmut im Körper und wie können wir dem entgegen wirken?

Grundsätzlich gewinnen wir unsere Energie in den Zellen durch Verbrennung von Sauerstoff. Das Kraftwerk “Zelle” benötigt dazu sehr viele unterschiedliche Stoffe. Bei der Verbrennung entstehen schädliche Abfallprodukte, unter anderem Sauerstoffradikale. Diese Stoffe müssen entsorgt werden. Das geschieht hauptsächlich durch Schwefelverbindungen (Glutathion), die ebenfalls in den Zellen produziert werden.

Fehlen jedoch die Stoffe, die zur Gluthation-Produktion wichtig sind, besteht die Gefahr, dass die Zellen in den eigenen Radikalen verbrennen. Das möchte die Zelle jedoch aus verständlichen Gründen verhindern.

Jetzt schaltet der Körper in den Energiesparmodus und erzeugt die Energie nicht mehr durch das Verbrennen von Sauerstoff, sondern die Zellen verbrennen jetzt Blutzucker. Hier können keine Sauerstoffradikale entstehen. Also scheinbar keine Gefahr im Verzuge.

Stattdessen entwickeln sich sogenannte Polyamine. Diese Polyamine bewirken nicht die Vernichtung der Zellen. Sie bewirken genau das Gegenteil, sie kurbeln die unkontrollierte Zellteilung an. Dieses Krankheitsbild nennen wir Krebs.

Einer der ersten Anzeichen für diese gestörte Energiegewinnung ist das Erschöpfungssyndrom Burn-Out.

Im Verlauf des Burn-out fehlen dem Körper eindeutig essentielle Nährstoffe, damit die Zelle die anfallenden Sauerstoffradikale entgiften kann. Umso mehr Zellen auf die Blutzuckerverbrennung umschalten, umso matter und antriebsloser fühlen wir uns. Letztlich produzieren wir in diesem Zustand vermehrt Krebszellen.

Um diese Krebszellen zu vernichten, ist eine ausreichende Menge an Stick-Oxydgas (NO-Gas) notwendig. Aber auch für die Herstellung von NO-Gas benötigen wir viele Mikronährstoffe. Fehlen diese ebenfalls, schaltet der Körper die NO-Gas-Produktion mehr und mehr ab. Wir werden noch matter und müder, unsere Zellen produzieren immer mehr Krebszellen.

Bereits im Anflug zunehmender Müdigkeit, Gereiztheit und Erschöpfung sollten Sie unbedingt wichtige Nährstoffe zu sich nehmen, um die gesunde Verbrennungsmaschinerie aufrecht erhalten.

Empfehlen kann ich Produkte einer Firma im Sauerland in Deutschland. Sie hat sich auf die Herstellung von pflanzlichen Stoffen zur Verhinderung von Krebs, chronischen Krankheiten und zur Begleitung von Therapien spezialisiert. Aus eigener Erfahrung kann ich ein Mittel empfehlen, das sehr schnell eine spürbare Wirkung hat.

In den Kapseln sind viele Wirkstoffe enthalten: Heilpilz-Extrakte von Shitake und Ling Zhi, konzentriertes Curcuma longa (Gelbwurz), Yamswurzel, das Enzym Bromelain und Lupinenpulver als Aminosäurelieferant. Außerdem sind verschiedene Vitamine enthalten, Folsäure und Lutein.

Der Heilpilz Ling Zhi wird auch als Pilz der Unsterblichkeit bezeichnet, da er eine norme Wirkung auf die gesunde Zelle hat. Mehr und mehr Ärzte setzen ihn begleitend zur Chemotherapie ein. Curcuma Longa gilt als das Immunstärkungsmittel überhaupt. Ich empfehle es auch als Gewürz vor allem bei der Zubereitung von Schmorgemüse.

All diese Nährstoffe, die jeweils in einer Kapsel enthalten sind, sorgen für eine gute Sauerstoffverbrennung und eine ausreichende NO-Gas-Produktion.

Schon nach wenigen Tagen spüren Sie erste Verbesserungen: Das Bedürfnis nach Bewegung wächst, die Zuversicht steigt. Die Gedanken lenken sich selbst wieder in bessere Bahnen, Sie sind sowohl geistig wie körperlich wieder wacher und aktiver.

Weitere Informationen zu den erwähnten Produkten erfragen Sie gerne bei mir, Ihr Herbert Prange.